Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

 «  Mai 2017  » 
Wo Mo Di Mi Do Fr Sa So
18 01 02 03 04 05 06 07
19 08 09 10 11 12 13 14
20 15 16 17 18 19 20 21
21 22 23 24 25 26 27 28
22 29 30 31 01 02 03 04

Kontakt

Manuela Bank-Zillmann

Telefon: +49 345 55-21004
Telefax: +49 345 55-27404

Universitätsplatz 8/9
06108 Halle

Weiteres

Login für Redakteure





Zurück zur Übersicht

Matthias Morgenstern: Luther – Lo-tahor – Reinheit und Ritual in der Polemik zwischen Juden und dem Reformator

Termin Samstag, 20. Mai 2017, 18.00 - 21.00 Uhr
Veranstaltungsart Vorlesung/Vortrag
Einrichtung Philosophische Fakultät I
Veranstalter Seminar für Judaistik; Freundeskreis LEOPOLD ZUNZ e.V.
Veranstaltungsort Seminar für Judaistik, Großer Seminarraum
Straße Großer Berlin 14
PLZ/Ort 06108 Halle (Saale)
Ansprechpartner PD Dr. Ottfried Fraisse
Telefon +49 345-5523940
E-Mail ottfried.fraisse@judaistik.uni-halle.de

Beschreibung

Es gehörte zur Kultur des 16. Jahrhunderts, mit Namen zu spielen: Gräzisierungen sind besonders bekannt: Aus Reuchlin wurde Capnio, aus Philipp Schwarzerdt Melanchthon. Das Griechische konnte auch die deutsche Lautung beeinflussen: Martin Luder nannte sich 1517 Luther (von griech. „eleuteros“, „frei“). Juden verstanden den Namen des Reformators vom Hebräischen her: Der Kabbalist Avraham ben Elieser Halevi (etwa 1460–1530/35) leitete „Luther“ zahlenmystisch aus einem Bibelvers ab. Josel von Rosheim schrieb den Namen hebräisch als „Lo-tahor“ – „nicht rein“. Er spielte damit nicht nur auf die Fäkaliensprache Luthers an, sondern auch auf den Inhalt seiner Schrift Vom Schem Hamephorasch und vom Geschlecht Christi (1543).

Vortrag von Prof. Dr. Matthias Morgenstern (Universität Tübingen)

Dokumente

Karte

zurück zur Übersicht

Zum Seitenanfang