Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Kontakt

Manuela Bank-Zillmann

Telefon: +49 345 55-21004
Telefax: +49 345 55-27404

Universitätsplatz 8/9
06108 Halle

Weiteres

Login für Redakteure





Zurück zur Übersicht

Stefanie Leinfellner: Neoliberale Elternschaft - Neoliberale Wissenschaft.

Termin Dienstag, 11. Dezember 2018, 18.00 - 20.00 Uhr
Veranstaltungsart Vorlesung/Vortrag
Reihe Macht*Gender*Wissen? Gender-Macht-Analysen zwischen Wissenschaft und Gesellschaft.
Einrichtung Zentrale Einrichtungen
Veranstalter gender*bildet
Veranstaltungsort Melanchthonianum, HS XVIII
Straße Universitätsplatz 9
PLZ/Ort 06108 Halle (Saale)
Ansprechpartner Dayana Lau
Telefon +49 345-5521442
E-Mail gender.bildet@uni-halle.de

Beschreibung

Lebensformen, Familienmodelle und Bedingungskontexte im Hinblick auf fürsorgliche Verantwortungen gegenüber Kindern und Familienangehörigen haben sich verändert, ebenso Beschäftigungsbedin-gungen und Arbeitsverhältnisse. Reproduktions- und Erwerbsarbeit unterliegen Entwicklungen und Wandlungen, die eingebettet sind in sogenannte neoliberale Verhältnisse. Diese forcieren eine Umwertung gesellschaftlicher Werte und greifen dabei – Foucault folgend – „auf Praktiken des ‚Sich-selbst-regierens“ zurück. Ökonomischen und vermeintlich selbst gewählten Interessen folgend leiten sie das Subjekt als neoliberales Selbst im Privaten wie im Erwerbsarbeitskontext – z.B. als Elternteil oder
Wissenschaftler*in – an.

Der Vortrag von Stefanie Leinfellner thematisiert die zunehmende Vermischung wirtschaftlicher und familiärer Interessen im Arbeitskontext Wissenschaft, was insbesondere dann deutlich wird, wenn sich Wissenschaftler*innen für Elternschaft entscheiden.

Webseite https://www.gleichstellung.uni-halle.de/projekte/gender.bildet/

Hinweise

Der Eintritt ist frei.

Karte

zurück zur Übersicht

Zum Seitenanfang