Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Kontakt

Manuela Bank-Zillmann

Telefon: +49 345 55-21004
Telefax: +49 345 55-27404

Universitätsplatz 8/9
06108 Halle

Weiteres

Login für Redakteure





Zurück zur Übersicht

Workshop: Die Revolution der Tugend. Geschichte, Politik und Literatur 1789–1815

Termin Donnerstag, 20. Oktober 2016, 09.00 - 17.00 Uhr
Veranstaltungsart Workshop/Seminar
Einrichtung Wissenschaftliche Zentren
Veranstalter Interdisziplinäres Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung
Veranstaltungsort Christian-Thomasius-Zimmer
Straße Franckeplatz 1, Haus 54
PLZ/Ort 06110 Halle
Ansprechpartner Josephine Zielasko
Telefon 345-5521771
E-Mail josephine.zielasko@izea.uni-halle.de

Beschreibung

Im ausgehenden 18. Jahrhundert erfährt das Verhältnis von Tugend und Politik tiefgreifende Wandlungen. Die Reflexion über ›öffentliche Tugend‹ markiert einen nicht unerheblichen Teil der philosophischen Debatten der Spätaufklärung. Neben der amerikanischen Revolution sind es vorrangig die Ereignisse der französischen Revolution, insbesondere die Entstehung der Republik 1792 und der Übergang zur Schreckensherrschaft um 1793/94, die dem Begriff der ›öffentlichen Tugend‹ besondere Brisanz verleihen und ihn zugleich problematisch werden lassen. Unter Rückgriff auf republikanische Traditionen zumeist römischer Herkunft wird nämlich ›Tugend‹ radikalen Politisierungsmaßnahmen unterzogen. Sie marschiert fortan an der Spitze der politischen Diskurse verschiedener Fraktionen und dient nicht zuletzt der Rechtfertigung bestimmter Handlungsweisen, die im Namen der Revolution und im Rahmen einer Notstandsgesetzgebung menschenrechtskonforme Verfahren suspendieren. Dabei handelt es sich um zeitgeschichtliche Phänomene, die von der zeitgenössischen Publizistik und Literatur auch in den deutschen Territorien mit Sorge (und Sorgfalt) wahrgenommen und eingehend kommentiert werden. Evident erscheint dabei sogleich die Kluft, die sich zwischen aufklärerischem Erbe und konkreter politischer Praxis aufgetan hatte. Zeitungsberichte, Zeitschriftenbeiträge, zusammen mit Romanen, Theaterstücken und Tagebüchern zeugen von dieser Reflexion und stellen eine Fundgrube für historisch ausgerichtete, problem- und ideengeschichtlich inspirierte Untersuchungen zum Thema dar, die es in vielerlei Hinsicht noch auszuwerten gilt. Denn die Umbruchsphase der Begriffsgeschichte von ›Tugend‹, die sich um 1800 abzeichnet, ist bis heute nur teilweise wissenschaftlich erschlossen.

Die wissenschaftliche Organisation der Veranstaltung übernehmen Prof. Dr. Daniel Fulda, Dr. Guglielmo Gabbiadini und Prof. Dr. Andreas Pecar.

Webseite http://www.izea.uni-halle.de/

Hinweise

Der Eintritt ist frei.

Karte

zurück zur Übersicht

Zum Seitenanfang